Aktuelle Nachrichten

Beginn der Winterarbeiten im LSG Ottermeer

                                                                                                                                                                                      17.10.2021

Wir starten  wieder mit den Arbeitseinsätzen im LSG Ottermeer.

Der Ansporn dürfte auch in diesem Jahr groß sein.

Seit nunmehr 37 Jahren pflegen wir das Moor mit dem Ziel, dass diese einmalige Landschaft innerhalb Wiesmoors  zu einem Naturschutzgebiet erklärt wird.

Diesem Ziel waren wir noch nie so nahe!

Alle Bestrebungen seitens der Unteren Naturschutzbehörde beim Landkreis Aurich  laufen in die Richtung, den Schutzstatus in absehrbarer Zeit dauerhaft anzuheben.

 

Dabei dürfen wir folgendes festhalten:

Ohne unsere jährlichen Pflegearbeiten gäbe es in dem Gebiet keine so seltene Tier- und Pflanzenwelt mehr, die eine Ausweisung als Naturschutzgebiet rechtfertigen würde.

Deshalb der Appell und die Bitte an alle dem Naturschutz verbundenen Mitbürger:

 

Kommt und helft mit, dieses kleine Paradies vor unserer Haustür zu erhalten.

 

Treffpunkt des nächsten Einsatzes ist am

 

23.10.2021 um 9:00 Uhr der Schotterparkplatz beim Campingplatz am Ottermeer.

 

Handschuhe, Stiefel und -falls vorhanden- eine Astschere und Heckenschere bitte mitbringen.

Ansonsten stellen wir  Scheren zur Verfügung.

Ich freue mich auch auf neue Gesichter.

 

Helmut Hanssen

Arbeitseinsatz der KGS Wiesmoor im Moor

                                                                                                                                                                                                  17.10.2021

Das Wetter spielte in diesem Jahr leider gar nicht mit.

Dauerregen bereits bei Einsatzbeginn um 8:00 Uhr morgens.

Umso bemerkenswerter ist die Arbeitsleistung der Schüler/innen zu bewerten.

Bei der Nässe noch so eine gute Stimmung in der Truppe - super.

Die Schülerinnen und Schüler der KGS Wiesmoor haben an dem Vormittag richtig malocht und damit uns - wie schon 8. Schulklassen in 27 Jahren zuvor - in toller Art und  Weise unterstützt.

Was diese Truppe an Büschen und Bäumen entfernt und an den Rändern des LSG abgelagert hat war gerade bei diesen Witterungsverhältnissen deutlich mehr, als wir erwarten konnten.

Deshalb an dieser Stelle  nochmal ein ganz dickes " Danke".

                                                                  

                                                                                     Helmut Hanssen

                                                                                         Vorsitzender

 

Übrigens:

Wir würden uns freuen, wenn einige sich auch weiterhin an der Pflege des letzten naturnahen Moores innerhalb der Stadt Wiesmoor beteiligen.

Die Termine findet ihr auf dieser Homepage.

 

 

So sieht es aus, wenn 120  Jugendliche sich einen Weg ins Moor bahnen.

 

 

Und so sieht es aus, wenn sie sich wieder aus aus dem Moor zurückziehen.

 Bilder von der Aktion.

 

 Wenn die Lehrerin unterstützt, geht`s doppelt so gut.

Mitgliederwerbung Sept/Okt 2021                         für den NABU Wiesmoor-Großefehn

23.09.2021

Naturschutz geht nur mit den Menschen.

Eine große Gemeinschaft kann vieles bewegen -  auch im Naturschutz.

Sie gewinnt an Einflussnahme in der Politik und stärkt die Arbeit im praktischen Naturschutz vor Ort.

Wir sind froh, dass derzeit eine Truppe junger Menschen  für den NABU Wiesmoor-Großefehn um weitere Mitglieder wirbt.

Unterstützen Sie unsere Arbeit und werden auch Sie Mitglied.

                                                                           Das neue Team

                                                                                                      Foto bitte anklicken

                             Die Werber/innen beim Auftaktgespräch mit dem Vorsitzenden des NABU Wiesmoor-Großefehn


Wir beteiligen uns an der Ferienpassaktion 2021 der Stadt Wiesmoor

 

                                                                                                     Foto bitte anklicken

                                                                                                                                                                                                              01.09.2021

Was auf den ersten Blick wie ein Bilderrätsel aussieht, hat einen ganz konkreten Hintergrund. Aus Datenschutzgründen haben wir in diesem Fall kein Foto der Teilnehmer/innen  gezeigt.

Die Füße und Beine sprechen jedoch eine eindeutige Sprache.

Sandra Schmitt-Kötter, Gerold Gerdes und Sonja Habben  haben sich als Vertreter/innen unserer NABU Ortsgruppe an der diesjährigen Ferienpassaktion der Stadt Wiesmoor beteiligt.

Gestern stand nun die von den Kindern lange herbeigesehnte  Wattwanderung mit anschließendem Müllsammeln an.

Bei herrlichem Wetter und unter der Führung unserer stellvertr. Vorsitzenden ( sie ist offizielle Wattführerin) ging es von Nessmersiel aus ins Watt Richtung Baltrum.

Die Kinder waren gleich  begeistert und schafften den  We g bis zum 1. Priel mit vielen Entdeckungen unterwegs ohne große Mühen.

Der Rückweg war zwar sportlich, aber alle kamen gesund und voller Emotionen wieder in Nessmersiel an.

Nachdem der gröbste Schlamm abgewaschen war, gab es zur Stärkung noch eine große Portion Pommes.

Mit einem ansprechenden Sachbuch als Geschenk  traten  alleTeilnehmer  am späten Nachmittag zwar erschöpft, aber glücklich den Heimweg an.

Die Kinder haben sich übrigens alle spontan schon  für`s nächste Jahr  angemeldet.

Dann soll die Aktion auch auf die Gemeinde Großefehn ausgeweitet werden.

An dieser Stelle an alle drei Begleiter/innen ein dickes " Danke".

 


4 Kinder opfern mehrere Ferientage für Unterschriftenaktion

 

                                                                                                   Foto bitte anklicken

 

von links  Hilke Wempen - Julia Schoone - Tobias Schoone - Wiemke Wempen

 

                                                                                                                                                                                                    30.08.2021

Sehr erstaunt war ich in der letzten Woche, als es bei uns an der Tür klingelte und vier Kinder mit einer Liste in der Hand vor mir standen.

Ich kannte die Kinder schon von verschiedenen Naturschutzaktionen (u.a. Müllsamm-lung), die sie selbständig immer wieder unternehmen.

Diese Mal sollte es eine großartige Unterstützung für unser Anliegen (s.u.) werden.

Der NABU Wiesmoor-Großefehn fordert bekanntlich seit Jahren und nach einem weiteren Fischsterben in diesem Jahr in den Wieken verstärkt eine Grundreinigung             ( Entnahme des sich über 30 Jahre angesammelten Klärschlammes) der Gewässer.

 Nachdem die 4 Kinder die Menge (über 100 tote Fische allein an der Schleuse - Neuer Weg) entdeckt hatten, beschlossen sie spontan und absolut in Eigenregie, eine Unterschriftensammlung für den Schutz des Fischbestandes zu starten.

 Sie opferten 3 ½ Ferientage, sammelten 174 Unterschriften für eine Aufreinigung der Wieken und überreichten diese Liste  „ herzklopfend“ dem Bürgermeister Friedrich Völler. Dieser nahm sich viel Zeit für die Kids und erklärte ihnen bei einem Glas Apfelsaft u.a. die Entsorgungsprobleme des Klärschlammes.

 Mit dieser beeindruckenden Aktion der Kinder haben wir als NABU (aber auch die vielen Anlieger der Wieken) eine denkwürdige Unterstützung erfahren.

 Als Anerkennung und „ Dankeschön“ gab es von mir für jeden einen Nistkasten und eine Einladung zu einem Spaghettieis.

 

Inzwischen haben sich der Entwässerungsverband Oldersum als Eigentümer der Gewässer, die Stadt Wiesmoor und der NABU Wiesmoor-Großefehn nach einem gemeinsamen Ortstermin auf ein erforderliches Entsorgungskonzept verständigt.  Der gute Wille zur Lösung der Problematik ist offensichtlich erkennbar vorhanden.

In zwei Schritten soll in diesem Herbst/Winter die Grundreinigung nun endlich angegangen werden.

 

In der Öffentlichkeit hört und liest man immer wieder, dass heutzutage Jugendliche häufig ein geringeres Interesse an Natur- und Umweltschutz zeigen.

Das Engagement der vier Aktivisten belehrt uns eines Besseren und sollte uns Erwachsene zu denken geben.

 

 

Helmut Hanssen

 


Storchennest erneuert und ausgebaut

                                                          26.08.2021

 

Bei Alfred laufen schon die Vor-

bereitungen für die Storchen-

saison 2022.

Einige von ihm gebaute und mit Unterstützung von Helmut Peters aufgebaute neue Storchennester haben die ersten Bewährungszeiten erfolgreich hinter sich gebracht.

Jetzt heißt es, kleine Verbes-serungen vorzunehmen,damit vielleicht im nächsten Jahr die erste erfolgreiche Storchenbrut gelingt.

Dieses Jahr ist ostfrieslandweit leider ein schlechtes Storchenjahr gewesen.

Nässe und Kälte haben so manchen Bruterfolg verhindert.

 

 

 

 

                                   Foto bitte anklicken


NABU dringt entschlossen auf Entschlammung der Wieken in Wiesmoor/Großefehn

16.08.2021

Als der Zustand im Juli in der Luisenwieke eskalierte , haben wir eine bislang beispiellose Initiative zur Entschlammung der heimischen Wieken gestartet.

Was war geschehen?

Kannte man in den letzten Jahren nur den Gestank der kloakenartigen Situation mit einem viel zu geringen Wasserstand in der Wieke,   trieben in diesem Jahr während der heißen Tage unzählige tote Fische in der Schlammbrühe.

Der Gestank war zeitweise so penetrant, dass Anwohner die Fenster geschlossen hielten.

Wir haben daraufhin den Entwässerungsverband Oldersum  als Eigentümer der Gewässer aufgefordert, nunmehr endlich mit der Ausbaggerung der Schlammschicht zu beginnen.

Die letzte Aufreinigung  liegt 30 Jahre zurück.

Die Presse wurde informiert und die Stadt Wiesmoor (sie führt die Arbeiten im Auftrag des  Entwässerungsverbandes durch) eingeschaltet.

Derzeit laufen die Verhandlungen und wir werden diese aufmerksam verfolgen.

Sollten diese Gespräche nicht in konkrete Maßnahmen münden, werden wir mit bereits vorbereiteten Aktionen das Anliegen des NABU sowie der Anwohner untermauern.

Die Unterstützung der Anlieger ist riesengroß.

Wir werden an dieser Stelle laufend über die weitere Entwicklung berichten.


Radtour am 10.07.2021

11.07.2021

Bei allerbestem Wetter führte uns die diesjährige Tour zum Beobachtungsturm im Neudorfer Moor.

Waren schon auf dem Weg dorthin allerlei schöne Beobachungen zu machen, erwartete uns am Ziel ein wundervoller Ausblick auf die Wasserflächen .

Neben vielen häufig dort antreffbaren Arten war der ornithologisch absolute Höhepunkt das Entdecken und ausgiebige Beobachten eines Schwarzhalstauchers bei der Fütterung von zwei Jungen.

Die anschließende Weiterfahrt bis in die Moorniederungen von Neufirrel / Fiebing wurde begleitet von vielen Sichtungen und Eindrücken der Abendlandschaft.

Die Rückfahrt führte uns  über den Golfplatz wieder in Richtung Wiesmoor.

 


Nabu-Infohotline

09.06.2021

Ab sofort steht Ihnen der Nabu-Infoservice zur Verfügung.

 

Wenn Sie Fragen rund um Vögel, andere Tiere, Pflanzen oder sonstige Themen im Natur- und Umwelschutz haben, erreichen Sie die Infohotline unter folgender Nummer:

 

Tel. 030-284 984 - 600

 

Montags bis Freitags von 09:00 - 16:00 Uhr

 

Oder auch schriftlich unter dem nachfolgenden Link:

 

Kontaktformular

Tel.3


Wattwanderung unter sportlichem Aspekt

06.06.2021

Die am 6.6.2021 von Sandra Schmitt-Kötter geleitete Wattwanderung entpuppte sich schnell als tolle Wanderung mit einem zusätzlichen sportlichen Anreiz.

Da wir nicht vorhatten, bis ganz zur Insel Baltrum zu wandern, wurde der letzte Priel vor der Insel unser Ziel.

Bis dorthin war es allerdings aber überall sehr schlammig.

Erst hinter dem letzten Priel begann die vermeintlich restliche Strecke auf Sandboden.

Also kräftig geschüttelt und zurück Richtung Neßmersiel.

Nach ca. 4 Stunden erreichten alle leicht ermattet aber rundum zufrieden wieder den Strand.

Reichlich entschädigt für die Mühen wurden wir durch die vielen Informationen aus der Flora und Fauna des Wattenmeeres.

Spontan wurde beschlossen, diese Wanderung zu gegebener Zeit noch einmal zu wiederholen.

Danke Sandra für die lehrreiche und spannende Tour!

Einige der bestgelaunten Teilnehmer


Blühwieseneinsaat in der Lernwerkstatt-Moor

25.05.2021

Eine tolle Aktion wurde von etlichen Naturliebhabern in Marcardsmoor umgesetzt.

Ausgehend von der Hofstelle Rust und federführend von unserem Mitglied und Jäger Hendrik Rust organisiert wurden 60 kg Blühmischung und 25 kg Buchweizen genutzt, um vorrangig Insekten ein abwechlungsreiches Nahrungsangebot zu schaffen.

 

Die Teilnehmer im Einzelnen

Torfwerk Marcardsmoor - Fräsen der Fläche mit einer Umkehrfräse

Die Landwirte Georg Wilke & Florian Albers ( Einsaat mit der Drillmaschine )

LK Aurich-Untere Naturschutzbehörde - Finanzielle Unterstützung bei der Beschaffung des  Saatguts

Raiffeisen-Markt Wiesedemeer ( Erwerb der Blühmischung )

Dorfgemeinschaft Marcardsmoor

Hofstelle Rust ( Mitglied im NABU Wiesmoor-Großefehn )

 

Es war für alle Teilnehmer ein spannender und lehrreicher Nachmittag

Nachfolgend einige Eindrücke der Aktion




                                                                      Fotos bitte anklicken


Kaugummiautomat für den  Naturschutz

04.05.2021

Auf eine tolle  Idee kamen Naturliebhaber aus Strackholt.

Um den vorbeifahrenden  Mitmenschen das auf ihrem Grundstück so erfolgreiche Saatgut für Blumenwiesen zukommen zu lassen, erfanden sie den oben im Foto gezeigten Automaten.

50 Cent eingeworfen - einmal gedreht - und die Kugel mit Blumensaat purzelt unten aus dem

Automaten.


Kirchengelände der Kirche in Ostgroßefehn mit neuen Nistkästen ausgestattet.

                                                                                                                                                                                                    02.05.2021

                               Drei der vier Mitglieder des NABU und der Kirchengemeinde Ostgroßefehn.

                                     von links :  Johannes Willms, Gerold Gerdes und Arthur Fahnster.

                                Gerold beim Anbringen eines Nistkastens

In einem ersten Einsatz wurde das u.a. mit vielen wunderschönen alten Eichen bestückte Gelände im Umfeld der Kirche in Ostgroßefehn mit den verschiedensten Nistkästen aufgewertet.

Die gemeinsam von der Kirche und dem NABU finanzierte Aktion ist damit aber noch nicht beendet.

In einem weiteren Einsatz sollen demnächst bereits bestellte Fledermauskästen aufgehängt werden.                                                               

                                                                                                                                                            Fotos: Helmut Hansssen

 

                                                   Ein Zuhause für max. 20 Fledermäuse.


Storchennest in der Westerwieke aufgestellt

04.04.2021

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Am 04. April war es dann soweit.

Nachdem bereits in den Vorwochen das erste Nest aufgestellt wurde, können nestsuchende Störche sich ab sofort auch für ein zweites Storchennest im Großraum der Großefehner Ausgleichsflächen ( Nordsiet ) und den umliegenden Wiesen entscheiden.

Damit sind optimale Brutvoraussetzungen für die sich in den letzten Jahren immer mehr ausbreitenden Störche geschaffen.

Das kunstvolle und 8,5m hohe Nest steht in den Wiesen nördl. der Westerwieke.

Nach dem Aufstellen ( s. Foto ) wurde das Nest anschließend noch mit entsprechendem Nistmaterial ausgepolstert.


Schleiereulenkasten nach 30 Jahren erneuert

  22.03.2021

Das Foto zeigt den neuen Schleiereulenkasten

 

Da waren wir selbst überrascht.

Gestern Vormittag haben Jan, Gerold und ich einen 1991 von Alfred und Helmut eingebauten Schleiereulenkasten abgebaut und einen neuen Kasten etwas versetzt wieder angebracht.

Der große Stall soll anderweitig genutzt werden und der Schleiereulenkasten hätte bei der anstehenden Renovierung gestört.

Da der Nistkasten alle Jahre beflogen wird und der Aufhängeplatz wegen der Höhe schlecht zu erreichen ist, wurde er bei der Gelegenheit vorsorglich ausgetauscht.

Allerdings konnten wir den Kasten nur mit der Unterstützung eines dort benachbarten Landwirts entfernen. Im Arbeitskorb seines großen Hubfahrzeuges ging es in die Höhe und der Abriss war schneller als eingeplant erledigt.


Exkursionsziele/termine 2021 der Libellengruppe Ostfriesland festgelegt

  • Sonntag, den 09.Mai 2021 - Stapeler Moor
  • Sonntag, den 30.Mai 2021 - Wittmunder Wald
  • Sonntag, den 13.Juni 2021  - Teiche Holtrop
  • Sonntag, den 27.Juni 2021 - Moorwald Plaggenburg
  • Sonntag, den 11. Juli 2021  - LSG Ottermeer
  • Sonntag, den 15. August 2021 - Flummniederung
  • Sonntag, den 12.September 2021 - NSG Wiesmoor-Klinge

Die Termine werden um gezielte und spontane Exkursionen ergänzt.

Einige Exkursionen führen in geschützte Gebiete, so dass in den Fällen aus Naturschutzgründen eine besondere Sorgfalt geboten ist.

Aus diesem Grund ist bei diesen Exkursionen die Teilnahme auf erfahrene Mitglieder der Libellengruppe begrenzt.

Falls ein Interesse am Mitwirken in der Libellengruppe besteht, bitte mit mir Kontakt aufnehmen

 

Helmut Hanssen


Neues Storchennest in Moorlage/Großefehn

09.03.2021

 

Unter der Anleitung von Alfred Christochowitz haben wir am vergangenen Samstag in Moorlage ein Storchennest aufgestellt.

Das von ihm gebaute Nest befindet sich jetzt in luftiger Höhe ( 8m ) und wartet auf zweibeinige Bewohner. Die unmittelbare Nähe zu den Kompensationsflächen der Gemeinde Großefehn ( Nord-siet) bietet optimale Bedingungen für eine erfolgreiche Aktion.

Ein weiteres Storchennest ist bereits in Arbeit und wird in den nächsten Tagen im hinteren Bereich der Westerwieke aufgestellt.

Mit diesem Projekt werden damit die Voraussetzungen für den erhofften Anstieg der Storchenbestände im nordöstlichen Bereich der Gemeinde Großefehn geschaffen.

Turmfalkenkastenbestand erweitert

04.03.2021

 

Unsere beiden Turmfalkenbetreuer Alfred Christochowitz und Helmut Peters haben den ohnehin guten Bestand an Nistkästen für Turmfalken noch einmal optimiert.

Am 2.3. wurde in einem großen ,offenen Kuhstall eines Landwirtes in Bentstreek ein von Helmut gebauter Nistkasten in luftiger Höhe angebracht.

In den letzten Jahren hatte dort immer ein Turmfalkenpärchen erfolgreich Junge aufgezogen hat.

Der bislang genutzte Brutplatz lag sehr ungünstig und wurde zunehmend ein großes Risiko für die Jungen.

Heute stellten die beiden erfolgreich einen weiteren Kasten in Moorlage/Großefehn auf.

Dieser Nistkasten wurde - wie schon häufig praktiziert - an einem ehemaligen Telefonmast aufgehängt.

Der neue Nistkasten

Nistkastenreinigung auf dem Golfplatz

20.02.2021

 Zwei der Helfer auf  dem Weg zum nächsten Einsatzort
Zwei der Helfer auf dem Weg zum nächsten Einsatzort

 

Eine 10 Personen starke Truppe hat heute die ca 200 Nistkästen auf dem Golfplatz Wiesmoor gereinigt und dabei Schäden an vielen Kästen beseitigt.

Der Buntspecht hatte bei etlichen Kästen das Einflugsloch erweitert, um an die jungen Vögel heranzukommen. Er beschaftt sich auf diese Weise Nahrung für die eigenen Jungen. Dieses Verhalten ist - was viele vielleicht nicht wissen - auch bei anderen Vogelarten zu beobachten.

So räubern auch z.B. Amsel und Drossel die Nester einiger Vogelarten im Garten. Selbst Kohlmeisen töten manchmal die Jungen in einem Trauerschnäpperkasten um anschließend dort selbst zu brüten.

Das klingt zwar grausam, ist aber ein normales Verhalten in der Natur, wo es immer nur ums Überleben und den Erhalt der eigenen Art geht.

Vogel im Eis festgefroren?

13.02.2021

Gestern gegen 17:00 Uhr erreichte mich ein Anruf einer besorgten Anwohnerin.

Sie schilderte, dass auf einer Eisfläche im nördl. Bereich der Stadt ein Vogel im Eis festgefroren sei und sich nicht mehr selbst befreien konnte.

Vor Ort stellte sich die Situation erfreulicherweise als nicht so dramatisch dar. Tierliebende Anwesende hatten den Vogel schon an sich genommen und in eine großen Plastiktasche gesetzt. Er war erschöpft und wohl ziemlich ausgekühlt.

Dass ein Vogel im Eis festfriert, ist eine ganz extreme Ausnahme, auch wenn es häufig den Anschein hat. In einem solchen Fall handelt es sich in der Regel um kranke oder verletzte Tiere.

Wie ist das möglich?

Im Wundernetz der Vogelbeine liegen feine Blutgefäße sehr dicht beieinander. Das arterielle Blut strömt darin vom knapp 40 Grad warmen Körper Richtung Füße. Dabei fließt es sehr nah an den Venen vorbei, die das abgekühlte Blut aus den Füßen wieder zum Körper zurück transportieren. Im Wundernetz erwärmt das warme Blut das kalte – wie bei einem Wärmetauscher. Die Ente kühlt deshalb selbst dann nicht aus, wenn sie stundenlang auf dem Eis herumwatschelt. Dabei sind die Füße gut durchblutet – allerdings mit relativ kaltem Blut – weshalb kaum Wärme verloren geht und auch das Eis unter den Füßen der Enten nicht wegschmilzt.

Im Auto wurde der Vogel dann auch sehr schnell wieder munter, so dass eine Unterbringung in die Vogelpflegestation Rastede nicht erforderlich schien.

An einer recht großen eisfreien Stelle in einem Kanalabschnitt auf die Böschung gesetzt, flatterte der Vogel sofort ins Wasser, trank ein wenig und schwamm ohne ersichtlichen körperlichen Schaden hin und her.

Bei einer Nachkontrolle am heutigen Tag traf ich den Vogel in einem guten Zustand an.

Er dürfte den Vorfall ohne Schaden überstanden haben.

 

Helmut Hanssen

Das Foto zeigt den Vogel ( ein Haubentaucher ) in einem Transportkorb bei uns im Hausflur.
Das Foto zeigt den Vogel ( ein Haubentaucher ) in einem Transportkorb bei uns im Hausflur.

 

 


Vögel richtig füttern - so geht`s

Das Füttern von Vögeln zur Winterzeit hat in Deutschland eine lange Tradition.

Es ist bei vielen Vogelfreunden beliebt und ermöglicht es, die Tiere aus nächster Nähe beobachten.

Gerade bei den jetzigen Temperaturen sind die Vögel auf zusätzliche Nahrungsquellen angewiesen.

Gärten und die freie Landschaft sind meist ausgeräumt und nahezu ohne natürliche Futterquellen.

Weil bekanntermaßen auch sehr viele Vögel durch falsches Füttern umkommen, bitte folgendes beachten:

  1. Wählen Sie Futterspender, bei denen die Tiere nicht im Futter herumlaufen und es mit Kot verschmutzen können. Auf diese Weise minimieren Sie die immer wieder vorkommende Übertragung und Ausbreitung von Krankheitserregern.
  2. Am besten verwenden Sie Futtersilos, da hier das Futter nicht verdirbt und sich keine Nahrungsreste sammeln können.

Herkömmliche und selbst gebaute Futterhäuschen bitte regelmäßig mit heißem Wasser reinigen und täglich nur wenig Futter nachlegen.

Als Basisfutter eignen sich insbesondere Sonnenblumenkerne und geschälte Erdnüsse.

Für Weichfutterfresser kann man zusätzlich Rosinen,Obst, Haferflocken und Kleie anbieten.

Diese sollte aber ebenfalls täglich gereinigt werden.

Gleichzeitig sollte man die Vogelfütterung nicht mit effektiven Schutz bedrohter Vogelarten verwechseln, da von ihr fast ausschließlich wenig bedrohte Arten profitieren, die von der Natur so ausgestattet wurden, dass ihre Bestände auch durch kalte Winter nicht dauerhaft reduziert werden.

Wer die Vogelwelt dauerhalft schützen möchte, sollte vor allem seinen Garten naturnah gestalten und geeignete Nistmöglichkeiten bieten. Heimische Sträucher anpflanzen, Nistkasten aufhängen und eine Blumenwiese statt eines Englischen Rasens/Steinbeete anlegen - damit hilft man den Vögeln am meisten.

 

Noch Fragen oder Anregungen?

 

Schicken Sie uns eine Mail oder rufen Sie einfach an: Tel. 04944/3943


Neue Projekte in Großefehn/Wiesmoor im Januar 2021

26.01.2021

Nach kurzer Abstimmung mit Max vom Gröönlandhof in Wrisse haben wir auf deren Gelände einen von Helmut gebauten Turmfalkenkasten aufgestellt.

Dank der tatkräftigen Mithilfe von Max (und seines Treckers) gelang es nach einigen Vorbereitungen, den von Alfred bearbeiteten 8m langen Mast sicher zu plazieren.

Da auf dem Hof ausschließlich biologisch angebaut wird, dürften die dort gefangenen Mäuse

einen besonderen Leckerbissen für die Falken darstellen.

 

Helmut Hanssen

Der spannenste Moment

Hier sieht alles noch sehr einfach aus.

Sobald die Corona-Bedingungen es zulassen, werden wir auch noch einen neuen Turmfalkenkasten in Moorlage aufstellen.

Auch ein Storchennest - bereits im Bau - wird dann dort zu sehen sein.


26.01.2021

18.11.2020

Seit vielen Monaten war ein undichter Damm für große Wasserverluste im LSG Ottermeer verantwortlich. Nachdem alle Versuche mit Bordmittel ( Spaten und Schaufel ) scheiterten, wurde das Problem jetzt endlich beseitigt.

Die Stadt Wiesmoor stellte uns für 2 Tage einen großen Bagger zur Verfügung und dann ging es  endlich los.

Unser Urmitglied und versierter Baggerführer Alfred Christochowitz  baggerte ehrenamtlich 2 volle Tage und schuf eindrucksvoll einen neuen Damm, der die undichte Stelle dauerhaft schließen wird.

Durch den dafür benötigten Erdaushub entstand eine erheblich vergrößerte Wasserfläche.

Dieses ermöglich jetzt für Besucher des Aussichtsturms einen viel besseren und interessanteren Einblick in das Schutzgebiet.

Eine schöne Begleiterscheinung der Arbeiten.

 

Alfred blickt zufrieden auf sein gelungenes Werk

Das Projekt ist erfolgreich beendet. Vorne rechts neben dem Bagger das verfüllte Leck im Damm.                                                                                   Blick vom Aussichtsturm



Start in die neue "Wintersaison" gelungen

25.10.2020

 

Auf dem Foto fehlt Sandra Schmitt-Kötter.

Das Wetter spielte mit und die erforderlichen Sicherheitsabstände (Corona) konnten aufgrund des weitläufigen Geländes sicher eingehalten werden.

Zehn fleißige Helfer/innen hatten sich heute am 24.10.2020 eingefunden und wir haben einen breiten und 200m langen Heidestreifen von störendem Bewuchs befreit.

Am 14. November gehts um 9:00 Uhr weiter.

Treffpunkt wird auch dann der Parkplatz beim Campingplatz sein.

 

Helmut Hanssen


Arbeitseinsätze 2020/2021 im LSG Ottermeer


Vorstandssitzung am 24.September

24.09.2020

TOP 1   Aktueller Stand des Volksbegehrens ( geplante Aktionen)

 

TOP 2   LSG Ottermeer

 

a) Termine der Arbeitseinsätze (24.10.//03.11//14.11//                             

b) Moorprojekt mit der KGS Wiesmoor                                                             

c) Arbeitsflächen der KGS (Auswahl am 28.9.um 10:00 Uhr Parkplatz)

d) Schafbeweidung Peters/Schneider                                                                

e) Teilprojekt mit Lohnunternehmen ?                                                               

 

TOP3   AK Blühstreifen in Großefehn-Katastereinträge

 

TOP 4   Baumfällaktion in der Pollerstraße

 

TOP 5   Ausserschulischer Lernort Marcardsmoor

 

TOP 6   Jährliches Treffen mit der Stadt Wiesmoor (Termin)

 

TOP 7   Klotzbeute - Bienenhaltung auf natürliche Art

 

TOP 8   Finanzen/Vollmacht

 

TOP 9   Anträge bei BINGO – Lotto ?

 

TOP 10   Korken & Handys

 

TOP 11   Fahrt zur Tierpflegestation Rastede ?


Sensationeller Fund in Aurich/Sandhorst

23.05.2020


Erstes Storchenpaar in Wiesmoor seit ???

22.05.2020

Es ist schon eine kleine Sensation.

Nachdem in Mittegroßefehn ein Storchenpaar derzeit 1 Junges großzieht, sitzt eine Storchendame auch in der Stadt Wiesmoor seit ca 20Tagen auf einem Horst und sorgt so vielleicht für den ersten Storchennachwuchs seit Jahrzehnten.

Der Standort des Nestes wird noch nicht verraten, damit das Storchenpaar möglich unbehelligt sein Brutgeschäft verrichten kann. Sollten demnächst Junge dort zur Welt kommen, werden wir den Standort auf dieser Homepage bekanntgeben.


Viele Mauersegler sind eingetroffen

22.05.2020

Viele Mauersegler sind von ihrer langen Reise aus dem Süden Afrikas wieder in Wiesmoor eingetroffen.

Vierzehn Exemplare sind bislang an ihrem angestammten Brutplatz an der KGS Wiesmoor gesichtet worden.

Bei der anstehenden Wetterbesserung mit höheren Temperaturen werden in den nächsten Tagen vielleicht noch weitere Mauersegler in Wiesmoor eintreffen.

Wir hatten mit einer Aufstockungsaktion ( siehe unten ) den Bestand der Nistmöglichkeiten deutlich erhöht.


Mauersegler und Schwalben können kommen

16.04.2020

Mit dem Arbeitsein-satz am gestrigen Mittwoch endete eine lange  geplante und von der Irma Waalkes Stiftung geförderte  Aktion der Ortsgruppe im Jahr 2019/2020.

Mit einer eigens  an-gemieteten Arbeits-bühne brachten zwei Mitglieder in beacht-licher Höhe weitere 9 Nistkästen für den Mauersegler an. Das Foto zeigt den Innenhof der KGS Wiesmoor. Die auf dem Foto vor Jahren angebrachten grünen Nistkästen sind aus Holz und daher vergänglich. Die neuen Kästen ( Gewicht pro Kasten 7 kg ! ) aus Holzbeton sind extrem stabil und dementsprechend lange  haltbar.                                                                                                             


Damwild aus bedrohlicher Situation befreit

14.04.2020

Eine aufregende Situation erlebten Elisabeth und Manfred Helmerichs gestern bei einer Osterwanderung zum Neudorfer Moor.

Ein Damhirsch hatte sich hoffnungslos in einem Tau verfangen.

Ohne Hilfe wäre das Tier zu einem qualvollen Tod verurteilt.

Über Umwege wurden die zuständigen Jäger informiert, die auch sehr schnell vor Ort waren und das Tier befreien konnten.


Verletzte Eule in die Tierpflegestation gebracht

09.04.2020

Diese am Flügel verletzte Waldohreule wurde heute  in Holtrop eingefangen und in die Tierpflegestation Rastede/Oldenburg gebracht.

Dort werden verletzte Tiere fachärztlich versorgt und  geflegt.

Eine anschließende Auswilderung ist - sofern möglich - das Ziel der Aktion.

 


Das LSG "Am Ottermeer" aus der Luft

22.03.2020

Das LSG "Am Ottermeer" aus der Vogelperspektive.

Das Video zeigt das Landschaftsschutzgebiet "Am Ottermeer" in Wiesmoor, per Drohnenflug.

Aufgenommen von Herrn Rewen Tölge von der Ökologischen Nabu-Station Ostfriesland.

Genehmigt durch die Untere Naturschutzbehörde des Landkreis Aurich.

 

Dieses Video wird dauerhaft unter "Projekte - Landschaftspflege" zu finden sein.


NABU-Infokasten wieder am alten Platz

Infokasten an der Sonnenapotheke in Wiesmoor
Infokasten an der Sonnenapotheke in Wiesmoor

Liebe Freunde des NABU-Wiesmoor-Großefehn.

 

Auch im Zeitalter des Internets gibt es Inter-essierte, die gerne mal einen Blick in den altbewährten Schaukasten werfen.

Um diesen Naturfreunden eine entsprechende Informationsquelle zu bieten, haben wir den farblich aufgefrischten NABU- Infokasten wieder mit aktuellen Informationen bestückt.

Der Kasten hängt - wie bereits vorher - an der Sonnen Apotheke gegenüber dem Kaufhaus Behrends in Wiesmoor.

Derzeit wird überlegt, diesen Infokasten noch mit einer kleinen wetterfesten Prospektbox für Flyer und sonstigem Info-Material zu ergänzen.