Protokoll der Jahreshauptversammlung vom Donnerstag, 01.03.2018

Ort:                 Hotel Zur Post, Wiesmoor

Beginn:           20.00 Uhr (öffentlicher Teil: Vortrag)

danach:          Mitgliederversammlung

Ende:              22.35 Uhr

 

Tagesordnung:            TOP 1: Rückblick des Vorsitzenden auf Aktivitäten des Vorstandes sowie auf
              durchgeführte Veranstaltungen im Jahre 2017

                                     TOP 2: Kassenbericht

                                     TOP 3: Kassenprüfbericht

                                     TOP 4: Entlastung

                                     TOP 5: Wahl eines neuen Kassenprüfers/einer neuen Kassenprüferin

                                     TOP 6: Verschiedenes

 

Der 1. Vorsitzende Dieter Wensel begrüßt die anwesenden 19 Mitglieder, Gäste und den Referenten des Abends, Herrn Klaas Hermann Diddens. In seinem Vortrag zum Thema „Naturparadies Texel“ kann er wieder einmal alle Anwesende mit wunderschönen Fotos und seinen fachkundigen Erläuterungen begeistern.

 

zu TOP 1:

Der 1. Vorsitzende Dieter Wensel eröffnet danach die Mitgliederversammlung, stellt die ordnungsgemäße Einladung vom 03.01.2018 und die Beschlussfähigkeit der Versammlung fest und berichtet, nachdem es keine Einwendungen und Ergänzungen zur Tagesordnung gibt, über die Aktivitäten des Vorstandes, den wahrgenommenen Ortsterminen mit Vertretern von Behörden sowie Bürgern, die sich mit Fragen bzw. Sorgen an ihn gewandt hatten.

Des Weiteren berichtet der 1. Vorsitzende über von ihm verfasste acht Stellungnahmen zu Aufstellung bzw. Änderungen von Bebauungs- und Flächennutzungsplänen der Stadt Wiesmoor und der Gemeinde Großefehn. Eine kurze Diskussion über den Jahresrückblick schließt sich an.

 

zu TOP 2:

Der Kassenwart Heiko Völker hält seinen Kassenbericht für das Jahr 2017 und gibt dazu nähere Erläuterungen.

 

zu TOP 3:

Für die Kassenprüfer Herr Gerd Breucker und Frau Erika Brausen-Hanssen gibt der erstgenannte den Kassenprüfbericht. Danach gibt es an der Kassenführung keine Beanstandungen. Herr Breucker dankt dem Kassenwart für seine sorgfältige und übersichtliche Arbeit und beantragt seine Entlastung sowie die des gesamten Vorstandes.

 

zu TOP 4:

Dem Vorstand wird einstimmig (bei Stimmenthaltung des Vorstandes) Entlastung erteilt.

 

zu TOP 5:

Der 1. Vorsitzende dankt den beiden Kassenprüfern für ihre Arbeit und bittet um Vorschläge für die Neubesetzung des nach 2 Jahren turnusgemäß ausscheidenden Herrn Breucker.

Herr Karl-Heinz Henken erklärt sich bereit diese Aufgabe zu übernehmen und wird daher, weil es keine weiteren Vorschläge gibt, vom Vorsitzenden als neuer Kassenprüfer vorgeschlagen und einstimmig (bei einer Enthaltung) gewählt. Er nimmt die Wahl an.

 

zu TOP 6:

- Der 1. Vorsitzende weist auf die nächsten Veranstaltungen hin und lädt dazu ein:

            So. 25.03. (08.00 Uhr Sommerzeit), Exkursion zum NSG „Holter Hammrich“
            So. 15.04. (05.30 Uhr), Frühexkursion im Hopelser Wald
            (die Exkursionen finden nur bei trockenem Wetter statt)

- Ebenso wiederholt er sein Angebot an die Mitglieder sich in eine E-Mail-Verteilerliste eintragen zu lassen, um aktuelle Hinweise schnell zu erhalten.

 

- Der 1. Vorsitzende erinnert nochmals an die Ankündigung in seinem Rundschreiben, dass der seit der Gründung unsere Naturschutzgruppe im Jahre 1982 amtierende Vorstand im nächsten Jahr 2019 sich nicht zur Wiederwahl zu Verfügung stellen wird. Das bedeutet allerdings, wenn sich wieder niemand von den Anwesenden zur Wahl stellen will, muss die eigenständige NABU-Gruppe Wiesmoor-Großefehn mit allen daraus folgenden vor allem finanziellen Konsequenzen aufgelöst werden. Die Mitglieder werden dem Regionalverband Ostfriesland zugeordnet und die bisher erfolgreiche Arbeit vor Ort würde darunter leiden.

 

- In den letzten Wochen häuften sich (wie auch schon in den Vorjahren) Beschwerden von Bürgern, dass in der Stadt Wiesmoor wieder z.T. alter Baumbestand abgeholzt wurde. Ein Ortstermin des Vorsitzenden im Bereich der ehemaligen Baumschule der Wiesmoor-Gärtnerei mit einem betretungsberechtigten ehemaligen Mitarbeiter zeigte die erschreckenden Ausmaße dieser Aktion. Nicht nur Thuja-Windschutzstreifen wurden beseitigt, auch große alte Bäume wurden geschreddert. Da diese gefällten Bäume (aber auch solche an andern Standorten) ausnahmslos auf Privatgrund standen und es in Wiesmoor keine Baumschutzsatzung gibt, kann z. Z. hiergegen nichts unternommen werden. Eine Rücksprache mit den zuständigen Mitarbeitern und dem Bürgermeister der Stadt bestätigte diese Annahme, weil die geplante Kaufübernahme dieses Geländes noch nicht erfolgt ist. Die zugesagte Intervention des Bürgermeisters beim derzeitigen Eigentümer hatte leider, wie ein aktueller Zeitungsartikel bestätigte, kein Erfolg: Im ehemaligen „Lunapark“ wurden weiterhin große Bäume gefällt. Auf einer Stadtratssitzung wurde daraufhin von Bürgern die Forderung nach der Aufstellung einer Baumschutzsatzung für Wiesmoor erhoben, die in früheren Jahren immer von der Mehrheitsfraktion abgelehnt wurde. Es wurde angeregt zu erkunden, ob wir als NABU-Gruppe diesen Antrag im Stadtrat erneut stellen können und dies dann gegebenenfalls zu machen.

 

- Seit 1984 führt unsere NABU-Gruppe Biotoppflegemaßnahmen im LSG „Am Ottermeer“ durch. Hauptziel ist dabei, für eine ausreichende Vernässung der noch relativ naturnahen Hochmoorreste zu sorgen. Bei den letzten Arbeitseinsätzen mussten wir aber feststellen, dass es in einigen Bereichen zu einem massiven Wasserverlust gekommen ist, weil ein kleiner Damm durchlässig geworden ist. Daraufhin fand am 20.02.18 ein Termin mit Vertretern des Landkreises Aurich und der Stadt Wiesmoor im Gelände statt, um nach Abhilfe durch die Anlage eines neuen Dammes zu erkunden. Ein Problem war dabei, dass der betreffende Moorabschnitt sich nicht im Eigentum der Stadt Wiesmoor befindet. Die zufällige Anwesenheit eines weiteren Eigentümers vor Ort führte zu einer neuen besseren Lösung: Ein weiterer vorhandener Damm auf seinem Geländeabschnitt darf mit seiner Genehmigung erhöht und verbreitert werden. Einen entsprechenden Antrag werden wir an den Landkreis stellen. Für die Baggerarbeiten hat sich dankenswerteweise wieder unser Mitglied Alfred Christochowitz zur Verfügung gestellt, der auch bereits in vergangenen Jahren alle Baggerarbeiten im LSG fachmännisch durchgeführt hat.

 

- Die NABU-Ökostation in Wiegboldsbur, welche die Naturschutzarbeit der Landkreise Aurich und Wittmund sowie der Stadt Emden unterstützt, plant für das Jahr 2018 eine ostfrieslandweite Erfassung der Kiebitzbestände auf ausgewählten Flächen. Dieses Monitoring soll eine Grundlage zur Verbesserung der Brutbedingungen durch Anlage sogenannter „Kiebitzfenster“ auf Ackerflächen gegen finanziellen Ausgleich für die betroffenen Landwirte sein. Die Station sucht noch ehrenamtliche Helfer.

 

- Wie schon bereits mehrfach berichtet, unterstützen seit einigen Jahren Mitglieder unserer Ortsgruppe in unserer Nachbargemeinde Wiesede die dortigen Landwirte und Jäger bei der Rettung von Rehkitzen bei der Grasernte durch Absuchen der Wiesen vor dem angekündigten Mähen. Ende letzten Jahres hat sich dort ein Verein „Rehkitzrettung Wiesede e.V.“ gegründet mit dem Ziel durch sogenanntes „Crowdfunding“ Spendengeld für die Anschaffung einer Drohne mit entsprechenden Kameras zu bekommen. Inzwischen ist das Geld für den Kauf zusammen, voraussichtlich am 28.04.2018, 10.30 Uhr soll sie allen Spendern in einer Vorführung bei der Grundschule Wiesede präsentiert werden. Wir haben auch eine Spende für zusätzliche Ausgaben zugesagt.

 

Wiesmoor, 04.03.2018

 

gez. Dieter Wensel, 1. Vorsitzender